Sonstige internistische Erkrankungen

Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 und 2 bei instabiler Stoffwechsellage, wenn die ambulante Einstellung durch einen Diabetologen entweder fehlgeschlagen oder nicht möglich/zumutbar ist und ein intensiver Schulungsbedarf besteht und Schulungsfähigkeit vorhanden ist.

Diabetiker mit klinisch relevanten, behindernden Folgeerkrankungen wie diabetisches Fußsyndrom ab Wagner Stadium II b, schwere diabetische Polyneuropathie mit Gehbehinderung.

Patienten mit Z. n. schwerer Pneumonie und muskulärer Schwäche nach Immobilisierung zur Verbesserung der Mobilität und Stabilisierung der Lungenfunktion.

Patienten mit chronisch-obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) und Asthma bronchiale.

Rezidivierende Atemwegsinfekte mit persistierender alltagsrelevanter Beeinträchtigung.

 

 

Patienten mit Fehl- und Mangelernährung aufgrund von:

Abdominellen Schmerzen und rezidivierenden Diarrhoen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa.

Postoperativer muskulärer Schwäche infolge kataboler Stoffwechselsituation und vorausgegangener Immobilisierung sowie erheblichem Bedarf an Ernährungsberatung und –schulung.

Z.n. frischen großen operativen Eingriffen im Bereich des Gastrointestinaltrakts (Gastrektomie, Colektomie, Operationen nach Whipple).

 

 

Ziel der Rehabilitation bei allen Indikationen ist:

die Verbesserung der Krankheitsbewältigung,

Schulung im Umgang mit der Erkrankung,

sowie psychischen Stabilisierung und Ermittlung der individuellen Belastungsgrenze.

 

Neben der in der Rehabilitation notwendigen Funktionsanalysen sind hausinterne diagnostische Möglichkeiten wie die Durchführung von klinisch-chemischen Laboruntersuchungen, Elektrokardiographie, Belastungs- und Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruckmessung, Sonographie einschließlich Echokardiographie, Dopplersonographie, Lungenfunktionsbestimmungen und Blutgasanalysen vorhanden.

In dem interdisziplinären Rehabilitations-Team der Malbergklinik sind Pflegekräfte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Psychologinnen, Sozialarbeiter, Diätassistentinnen und Diabetesberaterinnen integriert.

Weitere in den jeweiligen Fachabteilungen des Hauses eingesetzte diagnostische Mittel (z.B. Audiometrie der HNO-Abteilung) stehen ebenfalls zur Verfügung.

In unmittelbar erreichbarer Nähe befinden sich alle weiteren diagnostischen und therapeutischen Mittel, wie z. B. Koronarangiographie, Computertomographie, Kernspintomographie oder Dialyse.