Onkologische Erkrankungen

Es werden Rehabilitationsmaßnahmen nach operativer oder konservativer Behandlung folgender maligner Tumorleiden durchgeführt:

  • Maligne Tumorleiden im HNO-Bereich
  • Maligne Tumorleiden des Bronchialtraktes
  • Maligne Tumorleiden der Verdauungsorgane
  • Maligne Tumorleiden der weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane und Harnorgane
  • Maligne Tumorleiden des Stütz- und Bewegungsapparates


Die onkologische Erkrankung und die hieraus resultierenden Funktions- und Fähigkeitsstörungen werden als Ergebnis sich wechselseitig beeinflussender körperlicher, seelischer und sozialer Einflussfaktoren verstanden.


Daraus ergibt sich ein ganzheitlicher Rehabilitationsansatz, bei dem körperliche, seelische, soziale und berufliche Hilfen je nach individueller Bedürftigkeit gewichtet und durchgeführt werden.


Mit dem Rehabilitanden wird ein auf ihn abgestimmter individueller Rehabilitationsplan erstellt und die individuellen Rehabilitationsziele werden gemeinsam definiert.

 

Zu den wesentlichen Behandlungselementen der onkologischen Rehabilitation gehören:
Beratung und Schulung, z. B. das Erlernen der Stomaversorgung und Pflege, Schulung in der Ösophagussprache nach Laryngektomie, Schulung im Umgang mit Fisteln, Prothesenberatung, Gehschule, Beratung über Krebstherapie sowie prophylaktische Maßnahmen und Beratung und Anleitung von Bezugspersonen.

Physiotherapie/Physikalische Therapie zur Erhaltung und Besserung der Mobilität und Beweglichkeit, Atemgymnastik bei eingeschränkter Lungenfunktion, Beckenbodengymnastik, Lymphdrainagen zur Lymphödemprophylaxe und Behandlung, Sport und Bewegungstherapie, Kombinationen aus physiotherapeutischen und kognitiven Elementen, z. B. bei gestörtem Körperbild im Sinne eines Körperwahrnehmungstrainings.

Psychologische Beratung/Therapie einzeln oder in psychoonkologischer Gruppe zur Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung.

Bedarfsgerechte Angebote in Gruppen oder Einzeltherapie, Entspannungstechniken, Biofeedback-Verfahren und Gestaltungs-, Musik- und Tanztherapie.

Schmerztherapie

Ergotherapie

Ernährungsberatung

Soziale Beratung und Hilfestellung, beispielsweise bei der Reintegration in Beruf und Alltag, im Hinblick auf Sozialleistungen, Information zur Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Rehabilitationssport und Tumornachsorge.

Mentales Aktivierungstraining, beispielsweise bei kognitiven Einbußen nach Chemotherapie.

Medizinische Trainingstherapie mit adäquater Geräteausstattung (MTT).

Akupunktur und TCM

Raucherentwöhnung

Medikamentöse Therapie

 

 

Die Rehabilitanden finden ein qualifiziertes, freundliches und engagiertes Rehateam vor. Dies sind onkologisch erfahrene Ärztinnen/Ärzte, darunter Fachärzte für Innere Medizin, HNO, Physikalische und Rehabilitative Medizin mit Zusatzausbildung und Zusatzbezeichnungen wie Diabetologie, Sozialmedizin, Akupunktur und Betriebsmedizin.