Multimorbidität

Oftmals ist eine Haupterkrankung begleitet von weiteren Nebenerkrankungen die sich gegenseitig beeinflussen. 

Der Vorteil unseres breit gefächerten Indikationsspektrum liegt darin, dass es uns ermöglicht eine vielfältige medizinische Betreuung vor Ort zu leisten.

Zusatzindikationen wie zum Beispiel asthmatische Beschwerden oder Diabetes können mitbehandelt werden.

 

Die Vielzahl der vorhanden Fachbereiche befähigt uns im besonderem Maße auch Patienten mit einem multimorbiden Krankheitsbild zu behandeln.

 

Unsere Therapeuten aus den Bereichen Physio–, Ergo–, Sprach-, und Physikalische Therapie sind überdurchschnittlich gut ausgebildet und verfügen über vielfältige indikationsübergreifende Fachkompetenz.

Spezielle Gruppentherapien, wie z. B. mentales Aktivierungstraining, ergänzen das überwiegend auf Einzeltherapien ausgelegt Therapiekonzept.

Zur Standarddiagnostik gehört das Labor (Blutbild, CRP, Differential-Blutbild, Leberenzyme, Nierenretentionsparameter, Nüchtern-BZ). In der Regel reicht dieser Standard jedoch bei Multimorbidität nicht aus. Ergänzend kann je nach Krankheitsbild eine weiterführende Diagnostik durchgeführt werden, z. B. Schilddrüsenparameter, CK, BZ-Tagesprofile, HbA1c, Urinuntersuchung, Gerinnungsstatus je nach Zielsetzung und Blutgasanalyse.

Im Falle ausgedehnter Herzerkrankungen können, ergänzend zum Ruhe-EKG, bei Bedarf auch Belastungs-EKG, Langzeit-EKG, Langzeit-RR-Messung sowie Herzechokardiographie durchgeführt werden.

Ein Teilbereich der Klinik ist mit entsprechenden Pflegezimmern für eine geeignete Versorgung ausgestattet. Diese Bereiche werden von entsprechend geschulten Pflegekräften 24 Stunden am Tag betreut.

Sowohl Ergotherapeuten, als auch Physiotherapeuten trainieren u. a. in speziellen Therapieräumen, im Zimmer, in den Fluren als auch im Außenbereich die Aktivitäten des täglichen Lebens.

 

Das Erlangen größtmöglicher Selbständigkeit ist das vorrangige Ziel.